Markus A. Will

  • rss
  • mail
  • twitter
  • facebook

bad banker

bad banker

im währungskrieg

Das Schlachtfeld der Währungskrieger liegt in Europa. Tote bleiben da nicht aus – ein Grieche ist der Mörder. Ach ja, Alternativen für Deutschland gibt es im Übrigen keine ...
Amazon
bad banker

bad banker

und das holiri-komplott

Auch fünf Jahre nach der Lehman-Pleite haben bad banker wie Mitch Lehman kaum dazu gelernt. Den bad banker gibt es jetzt als eBook.

Amazon
bad banker

Die Stunde des Adlers

wenn die D-Mark wieder kommt

Was genau passiert, wenn die Währungsunion zerbricht, weiß niemand. Die Folgen der Operation „D-Day“ wären dramatisch...


bad banker

Der Schwur von Piräus

und die griechische Tragödie

Es geht um Euros und Eros, um Spionage und Sex und um den realen Weltwährungskrieg zwischen China, Europa und den USA.

Amazon

Markus A. Will

Zur Person

Markus A. Will (Kontakt) schreibt seit Jahren Thriller aus der Welt der Wirtschaft. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich mit dieser Wirtschaftswelt - als Journalist, Berater, Dozent und als Autor.

Wills Bestseller sind nun auch als ebooks verlegt. Auch fünf Jahre nach der Lehman-Pleite habe die grossen Investmentbanken nur wenig dazu gelernt, suchen noch immer nach neuen Geschäftsmodellen und beklagen ihre schlechte Reputation. Das schadet allen Banken – auch denen, die gar nichts damit zu tun haben. Dabei müssten die bad banker nur eines ändern – sich selbst und ihr Selbstverständnis! Wills Thriller bleiben aktuell und spannend, zeichnen auf, wie alles angefangen hat und was noch immer nicht zu Ende ist. 
 
Zudem hat Will mit der Stunde des Adlers einen Thriller über die Rückkehr der D-Mark geschrieben. Heisst seine fiktionale Partei Deutsche Markt Partei, wollen im realen Deutschland einige Politiker die „Alternative für Deutschland“. Die Realität ist jedenfalls ein alternativlos geniales Vorbild für Wills Thriller.

Rezensionen

Was passiert, wenn die DM in Deutschland zurückkäme? Dieser fatalen Frage geht die Stunde des Adlers nach - ein Kampf zwischen dem honorigen Bundesbanker von Hartenstein und der intriganten Staatssekretärin Kuhn. Hier eine Rezension aus dem Handelsblatt mit dem Titel Gott schütze den Euro



Wer hätte gedacht, dass das kleine Griechenland das grosse Euroland sprengen könnte. Doch die wahren Schlachtfelder in diesem Währungskrieg liegen in Italien und Frankreich. Aktualisiert liegt das Währungsdrame nun als eBook vor - mit einer Mata Hari, die sogar nüchterne Professoren der Alternative für Deutschland unterwandern soll. Hier ein Link zu einer Rezension der nichtaktualisierten Hardcover-Version.



Fünf Jahre nach der Lehman-Pleite gibt es leider immer noch bad banker. Wie alles angefangen hat und warum good banking das Ziel bleiben muss, steht im bad banker - garniert mit viel Sex und noch mehr Blut. Und kleine süsse Holiris vergiften Kunden(gelder). Sowohl als Hardcover als auch als eBook erhältlich. Hier ein Link zur Rezension aus der Süddeutschen Zeitung.



14.06.2015 Solange du deine griechischen Füsse unter meinen europäischen Tisch stellst ...

Ein möglicher Grexit lässt sich gut mit einem heftigen Familienstreit vergleichen. Alexis Tsipras führt sich seit seiner Wahl wie ein ungezogener pubertärer Junge auf, der im Streit zu Mutti Merkel sagt: "Das machst du doch so wie so nicht, mich wirklich vor die Türe zu setzen." Meistens ist das in der Tat so, dass Kinder nicht vor die Türe gesetzt werden. Aber manches Mal ist es auch anders. Teilweise ist dann das Tischtuch endgültig zuschnitten und die Eltern können nicht mehr sagen: „Solange du deine Füsse unter meinen Tisch stellst …“ Wir kennen ihn alle, diesen Spruch, in dem es um die Regeln des familiären Miteinander, um Rechte und Pflichten geht.

Kommentare: 0

Aktuell

Im St. Galler Tagblatt habe ich unter dem Titel "Verbrannte Erde in Frankfurt" über die fatalen Bilder der Rauchschwaden über Mainhatten und die desaströse Kommunikation der EZB geschrieben. Dieser Tag wird wahrscheinlich das Auftaktkapitel des letzten Teils meiner bad banker-Trilogie - leider muss man anfügen! Denn das wahre Leben ist und bleibt das beste Skript für einen Thriller.


In der Schwäbischen Zeitung habe ich zur lebensfremden OECD-Analyse einiger Ökonomen Stellung genommen, die Schwaben und Bayern zu Kantonen der Schweiz machen wollen. Von lebensfremden Ökonomen und lebenswerten Regionen ...


Währungen, ob digital oder real, basieren aus Vertrauen. Lesen Sie hier meinen Bitcoin-Beitrag erschienen im Kommunikationsmanager. 


Markus A. WillMarkus A. Will zu Gast bei TV Ostschweiz hier

 


Über verschwiegene Patrone und typische Fehler in der Pressearbeit von KMU hier.